Unsere Bierspezialitäten

Auf dem 928 m hohen Kreuzberg in der Rhön wurde 1692 von den Franziskanern an dem bereits bestehenden Wallfahrtsort ein Kloster erichtet. Diesem Zweck diente das Kloster in ununterbrochener Folge bis in unsere Tage......
Zur Zeit leben im Konvent fünf Franziskaner. Die Verrichtung der praktischen Tätigkeiten in Brauerei, Schänke und Pensionsbetrieb wird von ca. 50 weltlichen Angestellten wahrgenommen.
Bereits im Jahre 1554 wurde die Privatbrauerei Neder erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist die älteste bestehende Brauerei in Forchheim.
Im Jahre 1882 gelangt das Brauereianwesen in der Sattlertorstraße an Sebastian Neder, den Urgroßvater der jetzigen Eigentümerin, der es von seinem kinderlosen Onkel Sebastian Theiler erwirbt
Im Revolutionsjahr 1848 schlug dort die Geburtsstunde der Brauerei Josef Greif, die nun auf eine 150 jährige Firmengeschichte zurückblicken kann.
Schon 1928 hatte Josef Greif vorausschauend den "Eiskeller" der Brauerei Schindler am König-Ludwigs-Kanal in Forchheim erworben - eine strategisch bedeutsame Entscheidung. Denn nach dem Zweiten Weltkrieg entstand hier die dichtbesiedelte Nordstadt.
Eine der letzten von zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Straße noch nachweisbaren 22 Brauereien ist die Brauerei Spezial. Das Anwesen der Brauerei Spezial in der Oberen Königstraße 10 gilt als idealtypisches Beispiel für einen Braubetrieb des 16. Jahrhunderts. Trotz zahlreicher Um- und Neubauten im Laufe der Jahrhunderte ist das historische Vordergebäude, das im Kern in die Zeit um 1450 datiert, nach wie vor das Herz der vierseitigen Anlage. Mit seiner herrlichen denkmalgeschützten Fachwerkfassade hebt es sich von den übrigen Gebäuden des Straßenzuges ab. Im Hinterhof befindet sich das ebenfalls historische Brauhaus. Eine Inschrift datiert den Bau auf das Jahr 1742
Das Gründungsjahr wurde – wie meistens bei derart alten Unternehmen – erst lange später festgelegt. Als frühester Beleg für die Brautätigkeit gilt eine nicht sicher belegbare Nachricht, laut der sich die Bäckerknechtsbruderschaft im Jahr nach dem Brand des Heiliggeistspitals 1327 fortan nicht mehr dort, sondern im Augustiner-Bräustüberl versammelte. Somit ist spätestens zu diesem Zeitpunkt eine Brauerei anzunehmen. Urkundlich nachweisbar ist sie jedoch erst seit 1411.